Mai – Was ist zu tun!

Der richtige Schnitt bei Frühjahrsblühern

Frühjahrsblüher, die ihre Blütenknospen im Frühjahr bilden, sollte man erst nach der Blüte zurück schneiden, denn ansonsten würde man die Blütenansätze entfernen. Dabei nimmt man alte, blühfaul gewordene Triebe an der Basis aus dem Strauch. Die Neuen, Kräftigen lässt man stehen. Um die Verzweigung zu fördern kürzt man die übrigen Triebe auf unterschiedliche Höhen. 

Zu den Frühlingsblühern zählen: Flieder, Zier-Johannisbeere, Ranunkelstrauch, Gewürzstrauch, Pfeifenstrauch und viele mehr…

Die beste Erde für Kräuter

Viele verschiedene Kräuter – viele verschiedene Wünsche an ihre Erde. Wir haben es zusammen gefasst!

  • Rosmarin, als Vertreter der mediteranen Kräuter, liebt trockene, lockere Erde.
  • Petersilie wiederum bevorzugt einen tonhaltigen Boden, welcher Wasser und Nährstoffe gut speichert. Staunässe vertragen beide nicht!
  • Für Oregano, Thymian und Salbei ist ein Splitt-, Sand- und Kompostgemisch das Beste.
  • Schnittlauch und Liebstöckl wachsen wunderbar in Gartenerde mit Kompost und Hornspänen.

Viel Spaß beim Anpflanzen! 

Tun Sie etwas Gutes: Wasser sparen im Gemüsegarten

  • Mit der Hacke ganz einfach regelmäßig den Boden zwischen den Gemüsereihen auflockern, somit kann kein Wasser durch die dünnen Kanäle an der Oberfläche verdunsten.
  • Wenn die Pflanzen schon größer sind erhält man mit einer Mulchdecke aus Rasenschnitt das gleiche Ergebnis, da die Mulchdecke die Feuchtigkeit länger hält – und dadurch spart man Wasser und Zeit.

Genug von wurmigen Kirschen?

  • Da Kirschfruchtfliegen ja leider liebend gerne ihre Eier in reifende Steinfrüchte legen, haben wir einen sehr hilfreichen und noch dazu umweltfreundlichen Tipp für Sie: Ganz einfach in der Zeit während sich die Kirschen von Gelb auf Rot färben, Gelbtafeln (gibt es in Baumärkten oder in Drogerien zu kaufen) in die Baumkrone hängen. Die Kirschfruchtfliegen werden von der gelben Farbe angelockt und bleiben an den Tafeln kleben. Tafeln aber bitte wieder abnehmen, nachdem die Kirschen rot sind, um Nützlinge nicht zu gefährden. So einfach kann man wurmfreie Kirschen genießen.

Tipps to go:

  • Komposthaufen neu aufsetzen -> durch die Wärme arbeiten die Mikroorganismen noch fleißiger
  • Kübelpflanzen waren lange genug in Winterpause. Jetzt ist Zeit sie mit frischer Erde umzutopfen und bei Bedarf auch zurückzuschneiden. Nach und nach kann man sie auch an Sonne und Luft gewöhnen
  • Für alle Gemüseliebhaber: Kohl, Kohlrabi, Salate und Sellerie kann man schon anpflanzen. Mit Gurken Tomaten und Paprika bitte noch bis nach den Eisheiligen (Mitte Mai) warten
  • Zeit um Immergrüne pflanzen zu setzen! Ausreichend Raum für die Wurzeln und Gießen fordern das Anwachsen
  • Bei Obstbäumen kann man die überzähligen Früchte ausdünnen, damit die Übrigen größer und geschmackvoller werden. 
  • Erdbeerpflanzen mit einem „Strohboden“ vor etwaigen Pilzkrankheiten schützen.
  • Pflanzzeit am Teich: bepflanzen Sie Ihre Gewässer mit Wasserpflanzen.
  • Zum Säen bereit: Küchenkräuter, Karfiol, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Salate und vieles, vieles mehr.